h1

Stoha StreetView

Mai 8, 2010

Behoerde

Fasanenstr 87

Anlaesslich der Diskussion ueber die Einschraenkung der Panoramafreiheit in Folge einer unbestimmten und meiner Meinung nach ungerechtfertigten Angst gegenueber Google StreetView, stelle ich dieses Foto (CC Lizenz) mit der rhetorischen Frage ins Netz, was an diesem Foto unrechtmaessig sei.

Inspiriert wurde die Aktion durch den grossartigen Blog des Schockwellenreiters.

h1

Depeche Mode

April 16, 2010

Einer meiner All-Time-Favorites.

Depeche Mode – Everything Counts
Hochgeladen von hushhush112. – Musikvideos, Sänger Interviews, Konzerte und mehr.

Eignet sich auch hervorragend als guess where berlin Location-Rate-Spiel

h1

Im neuen Osten

Juni 16, 2009

kaufhalle
Das ist im Herzen von Westdeutschland. Waschbeton. Was haben sich die, die hier leben, fuer die gefreut, die frueher jenseits des Eisernen Vorhanges haben leben muessen und dann ploetzlich wieder Landsleute waren, Deutsche wie wir. Wie sie herueber geschaut haben auf die schoenen Haeuser, auf die sauberen Strassen, auf die schmucken Busse. Auf die Kaufhallen bis oben gefuellt mit guter Ware. So war das damals, kaum zwanzig Jahre her.
Und heute? Auf neuen Strassen fahren die Sachsen-Anhaltiner durch die Boerde. Die Sachsen leben in neuen Haeusern am Elbstrand, die Thueringer kaufen in neuen Einkaufscentern Plasma-Fernseher ein, die Mecklenburger haben eine der modernsten Autobahnen und die Brandenburger die riesigen sauberen Einfamilienhaussiedlungen der Berlinfluechtlinge.
Und meine Stadt? Tief im Westen? Wo die Sonne verstaubt? Der weisse Kaufhausblechkasten von Sinn-Leffers steht schon fast ein halbes Jahr leer, Woolworth verramscht seine Ware und bald wird Hertie schliessen. Das sind die Grossen. Die kleinen Fachgeschaefte an der Haupteinkaufsstrasse sind Ein-Euro-Laeden, Vietnamesischen Billig-Modegeschaeften oder Internet-Cafés gewichen. Oder sie stehen leer; ein einsamer Zettel am Schaufenster mit der Nummer des Besitzers. Keiner ruft an. So ist es im neuen Osten – im Herzen Westdeutschlands.
riesig-billig
(Fotos: stoha 2009)

h1

Der Wahlkampf hat begonnen

Mai 23, 2009

cdu
„Naehen fuer Angela“
CDU-Kleiderstube, Dattenfeld 21.05.2009

h1

W-TF

April 21, 2009

Unart, Korruption oder Lebenstil? Wunsch-Nummernschilder Vielleicht ist es eine Mode unserer Zeit, vielleicht sehe ich zur Zeit nur so viele, weil meine Augen auf Code-Kombinieren programiert wurden. Sei es durch Texte die ich gelesen habe, in denen das Thema aufkam (Faserland). Sei es, weil ich hin und wieder, mehr aus Langeweile, den Buchstaben der Nummernschilder Sinn geben will. Sei es, dass ich weiss, dass manchmal dieser Sinn existiert, dass Leute dafuer zahlen, dass sie ihre Initialen spazierenfahren. Sei es, dass ich in einer Stadt lebe, in der mit dem Ausgangsbuchstaben W viele Kurzwoerter gebildet werden koennen (Aehnliche Staedte und Kreise sind ind er Umgebung: D, ME, E, HA, EN, K).
ei
W-IR ist moeglich, geeignet fuer Menschen, die sich als Teil einer grossen Familie sehen (in Wuppertal sind Freikirchlichen sehr praesent). W-AS eignet sich hingegen fuer Menschen, die alles hinterfragen. Und die Jugend? Sobald sie einen Fuehrerschein hat, waehlt sie fuer ihr Auto das Wunschkennzeichen W-TF. Papa und Mama haben keine Ahnung, was das soll, aber denken sich nichts. Und genau das frage ich mich wft – was soll der Mist.

h1

Aber hier leben – Nein Danke

Februar 23, 2009

Heute war ich in Wuppertal-Barmen und Wuppertal-Heckinghausen unterwegs um Fotos zu schiessen. Auf den Suedhoehen ueber dem Tal der Wupper befinden sich die Barmer Anlagen und um diesen privaten, aber oeffentlich zugaenglichen, Park, haben sich die wohlhabenden Buerger der Stadt angesiedelt, die nicht im engen, stickigen, nebeligen und frueher auch smogigen Tal wohnen wollten. Wohlhabend waren die Besitzer, doch Geschmack bewiesen die wenigsten. Geschmack ist keine Tugend und der Bergische an sich wird als strebsam und tugendhaft charakterisiert. Ein protestantischer Geist herrscht vor im Bergischen. So fuhr ich durch Wohnviertel mit grossen, aber unfoermigen Wohnhaeusern. Villenkloetze waren es eher als Palaeste.

Den Rest des Beitrags lesen »

h1

Grosse Maenner koennen nicht tanzen

Februar 4, 2009

Der amtierende australische Umwelt- und Kultusminister Peter Garrett beweist es mal wieder in dem Video seiner ehemaligen Band: grossgewachsene Maenner koennen nicht tanzen. Beziehungsweise ihre Bewegungen sehen weniger harmonisch, als ausgreifend uebertrieben und ungelenk aus. Aehnlich muss es aussehen, wenn ich versuche zu tanzen. Dabei will ich Peter Garrett keinesfalls niedermachen. Ihm und seiner Band habe ich ein eindrucksvolles, fast mein eindrucksvollstes Konzert zu verdanken, in dem ich je gewesen bin. Als Saenger, und auch als Texter ist er grossartig, aber als Taenzer…


Den Rest des Beitrags lesen »